Gazastreifen

Israel mit mehr als 20 Raketen beschossen

+
Aus dem Gazastreifen werden Raketen auf Israel abgefeuert (Archivbild).

Tel Aviv/Gaza - Die militante Palästinensergruppe Islamischer Dschihad hat sich zu den massivsten Raketenangriffen seit November 2012 gegen Israel bekannt.

Binnen kurzer Zeit wurden am Mittwochnachmittag nach offiziellen Angaben der israelischen Armee mehr als 20 Raketen auf Israel abgefeuert. In Medienberichten war sogar von bis zu 40 Geschossen die Rede. 2012 hatten sich Israel und die im Gazastreifen herrschende radikal-islamische Hamas einen achttägigen blutigen Schlagabtausch geliefert. Seitdem war ein stets brüchiger Waffenstillstand in Kraft gewesen.

Drei der Raketen seien am Mittwoch von der israelischen Raketenabwehr abgefangen worden, teilte die Armee weiter mit. Über Opfer wurde zunächst nichts bekannt. Zugleich explodierte eine der Raketen vor dem Start in der Nähe von Gaza-Stadt. Opfer habe es bei der schweren Explosion nicht gegeben, berichteten Augenzeugen.

Die Raketenangriffe waren nach Informationen aus dem Gazastreifen eine Vergeltung für die Tötung von drei Mitgliedern des Islamischen Dschihad durch eine israelische Rakete am Vortag.

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

Armut und Gewalt: Das ist der Gazastreifen

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.