Streit um Gesetzentwurf

Israel: Netanjahu für vorgezogene Neuwahlen

+
Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat sich für vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen.

Jerusalem - Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat sich für vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen. Außerdem entließ er zwei Minister.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat sich für vorgezogene Neuwahlen ausgesprochen. Das Parlament solle "so schnell wie möglich" aufgelöst werden, hieß es in einer am Dienstag in Jerusalem verbreiteten Erklärung. Zugleich entließ Netanjahu Finanzminister Jair Lapid und Justizministerin Zipi Livni. "Ich werde keine Opposition in meiner Regierung dulden", erklärte der Ministerpräsident dazu.

Hintergrund der politischen Krise ist unter anderem ein Streit über einen Gesetzentwurf, der Israels Charakter als "Nationalstaat des jüdischen Volks" festschreiben soll. Dieser wird von Teilen der seit 20 Monaten amtierenden Mitte-rechts-Koalition nicht mitgetragen. Das Schicksal des Gesetzes ist nun ungewiss.

Das israelische Parlament soll ohnehin am Mittwoch über seine Selbstauflösung und damit über vorgezogene Neuwahlen beraten. Der Antrag dazu wurde von der linksgerichteten Opposition eingebracht. Falls die Knesset ihre Selbstauflösung beschließt, würde dies vermutlich zu vorgezogenen Neuwahlen im März oder April führen. Reguläre Wahlen stünden erst im November 2017 an.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.