Israel und USA trainieren für Raketenabwehr

+
Eine israelische Abwehrrakete wird abgefeuert.

Tel Aviv - Vor dem Hintergrund wachsender Spannungen im Nahen und Mittleren Osten wollen Israel und die USA gemeinsam die Raketenabwehr trainieren. Vorbereitungen für eine Auseinandersetzung mit dem Iran?

Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums bestätigte am Montag, bei einem größeren Manöver wollten die Verbündeten Raketenangriffe auf Israel simulieren. Nach Medienberichten sind bereits Tausende US-Soldaten in Israel angekommen. Eine Armeesprecherin wollte sich dazu jedoch nicht äußern.

Diese Länder haben Atomwaffen

Diese Länder haben Atomwaffen

Außenamt und Armee betonten, es handele sich bei dem Manöver “Austere Challenge 12“ (Harte Herausforderung 12) um eine lange geplante Routineübung, die nichts mit den jüngsten Entwicklungen in der Region zu tun habe. Israel verfügt über mehrere Raketenabwehrsysteme, darunter das amerikanische Patriot-System.

Die Spannungen zwischen den USA und Israels Erzfeind, dem Iran, waren zuletzt deutlich gestiegen. Teheran hatte damit gedroht, die für die globalen Öltransporte wichtige Meerenge von Hormus zu blockieren. US-Verteidigungsminister Leon Panetta bezeichnete dies am Sonntag als “rote Linie“, die ebenso wenig zu tolerieren sei wie die mögliche Entwicklung iranischer Atomwaffen. Der Iran hatte zudem demonstrativ Seemanöver mit Raketentests abgehalten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.