Israel verärgert über die USA

+
Ministerpräsident Benjamin Netanjahu

Tel Aviv - Israel ist Medienberichten zufolge über US-Zweifel an seiner militärischen Fähigkeit zu einem Angriff auf iranische Atomanalagen verärgert.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Ehud Barak hätten sich bei beim nationalen Sicherheitsberater im Weißen Haus, Tom Donilon, über entsprechende Äußerungen von US-Generalstabschef Martin Dempsey, andere Militärexperten beschwert, berichtete die Zeitung „Haaretz“ am Dienstag.

Wer Israels Angriffsfähigkeit infrage stelle, verringere den Druck auf den Iran und erhöhe damit letztlich die Gefahr, dass es tatsächlich zu einem Krieg kommen könne, gab die Zeitung ungenannte Vertreter Israels wieder.

Das iranische Waffenarsenal

Das iranische Waffenarsenal

Dempsey hatte in einem CNN-Interview zu Bedenken gegeben, eine Attacke Israels auf den Iran wäre „destabilisierend“. Und er hatte Israel zur Zurückhaltung aufgerufen: „Es wäre zu diesem Zeitpunkt nicht weise, den Iran anzugreifen“. Zeitgleich hatte die „New York Times“ einen skeptischen Artikel über die Erfolgschancen eines israelischen Angriffs gedruckt. Ein solcher Angriff werde die israelische Luftwaffe auf eine sehr harte Probe stellen, gab die Zeitung Militärexperten wieder. Ein Erfolg sei alles andere als garantiert.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.