Israel zieht Botschafter kurzfristig aus Jordanien ab

+
Israelische Flagge: Israel zieht seinen Botschafter kurzfristig aus Jordanien ab.

Tel Aviv - Israel hat wenige Tage nach den blutigen Übergriffen auf seine Botschaft in Kairo nun auch seinen diplomatischen Vertreter aus Jordanien abgezogen.

Ein Sprecher des israelischen Außenministeriums sagte am Donnerstag, Daniel Nevo und andere Diplomaten hätten einen ohnehin geplanten Wochenendaufenthalt in Israel um einen Tag vorgezogen. “Es erschien uns zu diesem Zeitpunkt passend, die Reise vorzuverlegen“, sagte Sprecher Paul Hirschson. Es sei jedoch geplant, dass der Botschafter kommende Woche nach Amman zurückreise. Nevo war der letzte Botschafter Israels in einem arabischen Nachbarland.

Anschlagsserie in Israel

Anschlagsserie in Israel

Am Abend demonstrierten etwa 1000 Menschen in Amman gegen Israel und forderten eine Schließung der Botschaft. Auf Plaketen verlangten sie auch, die Annulierung des Friedensvertrags mit Israel. Über soziale Medien war zuvor zu einer Großkundgebung gegen das Nachbarland aufgerufen worden.

Am Wochenende war es in Ägypten zu Ausschreitungen gekommen. Tausende Menschen hatten in Kairo die israelische Botschaft gestürmt. Drei Ägypter wurden dabei getötet und etwa 1000 verletzt. Die israelischen Diplomaten wurden in einer dramatischen Rettungsaktion ausgeflogen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.