Israel: Parlament verärgert über Beschneidungs-Urteil

Jerusalem - Mit deutlichen Worten hat ein israelischer Parlamentsausschuss am Montag sein Missfallen über das Beschneidungs-Urteil des Landgerichts Köln zum Ausdruck gebracht.

Das Verbot religiöser Beschneidung verletzte die Religionsfreiheit und wecke Erinnerungen an den Holocaust, hieß es. “Die Beschneidung ist eine Säule des Judentums, und das letzte Mal, dass diese eingeschränkt wurde, war in einem Deutschland, dass sich damals in seiner dunkelsten Stunde befand“, sagte der Ausschussvorsitzende Danny Danon.

Israel werde eine solche Beschränkung jüdischer Praktiken nirgendwo auf der Welt tolerieren, “und ganz sicher nicht in Deutschland“, sagte Danon. Der eingeladene deutsche Botschafter Andreas Michaelis sagte den Abgeordneten, sein Land arbeite an einer Lösung der Angelegenheit, zudem sei das Urteil nicht auf nationaler Ebene bindend.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.