Israels Ex-"Atomspion" Vanunu erneut verhaftet

+
Die israelischen Behörden haben den ehemaligen Atomtechniker Mordechai Vanunu erneut verhaftet. Foto: Jim Hollander/Archiv

Jerusalem (dpa) - Die israelischen Behörden haben den ehemaligen Atomtechniker Mordechai Vanunu nach einem Fernsehinterview verhaftet.

Der Insider, der als erster das geheime israelische Atomwaffenprogramm öffentlich gemacht hatte, habe gegen die Auflagen verstoßen, die ihm nach der Haftentlassung 2004 gestellt worden seien, berichtete die Webseite der "Jerusalem Post" am Donnerstag. Das am vergangenen Freitag ausgestrahlte Gespräch im Sender Channel 2 war Vanunus erstes Interview für ein hebräischsprachiges Medienunternehmen in Israel.

Vanunu, damals Techniker im israelischen Nuklearzentrum Dimona, hatte 1986 einer britischen Zeitung Atomgeheimnisse verraten. Internationale Experten konnten daraus schließen, dass Israel schon damals Kernwaffen besaß. Im selben Jahr entführte ihn der israelische Geheimdienst Mossad von Rom nach Israel. Er wurde zu einer 18-jährigen Haftstrafe verurteilt und 2004 unter Auflagen entlassen.

Seitdem hatte Vanunu mehrfach Interviews gegeben und war in der Folge zu mehrmonatigen Haftstrafen verurteilt worden. 2012 widmete ihm der deutsche Schriftsteller Günter Grass (1927-2015) ein Gedicht mit dem Titel "Ein Held unserer Tage". 

Bericht bei "Jerusalem Post", engl.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.