Regierungssuche in Italien

Hat sich Salvini verzockt? Fünf Sterne treffen sich mit Sozialdemokraten

+
Will die Regierungkrise wenn möglich ohne Neuwahlen beenden: Staatspräsident Sergio Mattarella.

Das krisengebeutelte Italien braucht eine schnelle Lösung der Regierungskrise. Ein Anfang scheint gemacht. Doch führt der Weg wirklich an einer Neuwahl vorbei, die vor allem Salvinis rechte Lega stärken würde?

Rom - Im Ringen um eine neue Regierung in Italien haben die Parteien Verhandlungsspielraum bekommen. Staatspräsident Sergio Mattarella kündigte für Dienstag nächster Woche eine neue Runde der Konsultationen an. Für Freitag wurde ein Treffen von Vertretern der bisher mitregierenden Fünf-Sterne-Bewegung und einer Delegation der oppositionellen Sozialdemokraten des Partito Democratico (PD) erwartet, wie italienische Medien berichteten. Die ersten Gespräche zwischen dem Staatspräsidenten und Vertretern der Parteien, die am Donnerstag endeten, brachten nicht die gewünschte Klarheit.

Mattarella dringt nach dem Aus der Populisten-Allianz aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechter Lega auf eine schnelle Lösung der Regierungskrise. Zugleich machte er klar, dass eine Neuwahl nur das letzte Mittel sein kann. Italien hat erst im März vergangenen Jahres gewählt. Vor zwei Wochen ließ Innenminister und Lega-Chef Matteo Salvini das Bündnis seiner Partei mit den Fünf Sternen platzen. Er fordert eine rasche Neuwahl, aus der er als Sieger hervorgehen könnte.

Stürzte Italien in eine neuerliche Regierungskrise: Matteo Salvini

Doch in der Krise deutet nun vieles auf eine Annäherung zwischen der Fünf-Sterne-Bewegung und den Sozialdemokraten hin - eine Einigung würde Salvinis Pläne zunichte machen. Trotz interner Meinungsverschiedenheiten hatten sich die Sozialdemokraten für Verhandlungen mit den Sternen geöffnet, aber Bedingungen gestellt und klargemacht, eine Koalition nicht um jeden Preis zu bilden. Sterne-Chef Luigi Di Maio auf der anderen Seite präsentierte einen Zehn-Punkte-Plan, der als Verhandlungsbasis verstanden werden konnte.

Salvinis rechte Lega ist auf einem Umfragehoch

Nach Einschätzung italienischer Medien richtete er sich damit aber nicht nur an die Sozialdemokraten, sondern auch an den bisherigen Partner Salvini und dessen Lega. Salvini hatte am Donnerstag auch die Tür für ein Wiederaufleben der Populisten-Allianz offen gelassen. Die Lega ist auf einem Umfragehoch, ganz anders sieht es bei den Fünf Sternen und den Sozialdemokraten aus.

Angesichts des von Mattarella gewährten Aufschubs könnte am Wochenende in Italien nach turbulenten Wochen ein bisschen Ruhe einkehren. Der scheidende Regierungschef Giuseppe Conte reist ins französische Biarritz, um am Gipfel der sieben großen Industrienationen (G7) teilzunehmen. Staatschef Mattarella trifft am Sonntag Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der Toskana bei einer Gedenkveranstaltung für die Opfer eines Massakers der Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren.

Lesen Sie auch: Rettungsschiff „Open Arms“: Nach dreiwöchiger Blockade im Hafen - Ungewisse Zukunft für Flüchtlinge

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.