Italiener Draghi übernimmt EZB-Spitze

+
Jean-Claude Trichet (l), Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), übergibt am 19.10.2011 in der Alten Oper in Frankfurt am Main eine Glocke an seinen Nachfolger Mario Draghi, Präsident der italienischen Notenbank.

Frankfurt/Main - Führungswechsel bei der Europäischen Zentralbank (EZB): Der Italiener Mario Draghi trat am Dienstag sein Amt als EZB-Präsident an.

Der 64-Jährige ist Nachfolger des Franzosen Jean-Claude Trichet, der nach acht Jahren turnusgemäß aus dem Amt schied.

Der passionierte Bergsteiger Draghi erklimmt damit den Gipfel einer beachtlichen Karriere. Nach Stationen bei der Weltbank (1984-1990) und Goldman Sachs stand er seit Anfang 2006 an der Spitze der italienischen Zentralbank und polierte deren Image kräftig auf.

Nun übernimmt Draghi mitten in der Schuldenkrise ein zentrales Amt: Als oberster Währungshüter Europas soll “Super-Mario“ die Gemeinschaftswährung retten. Wegen des Feiertages gab es zum Amtsantritt in Frankfurt keinen großen Bahnhof. Seinen ersten öffentlichen Auftritt als EZB-Präsident hat Draghi an diesem Donnerstag (3.11.): Dann tagt der EZB-Rat.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.