Ein Ziel

Jamaika-Parteien wollen mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen

+
Jamaika-Parteien wollen mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen.

Bei den Sondierungen am Mittwoch haben CDU/CSU, FDP und Grüne auf eine Offensive bei der Wohnungsnot verständigt. Bei anderen Themen gab es keine Einigung.

Berlin - Die Unterhändler für eine Jamaika-Koalition sehen angesichts stark wachsender Städte die Versorgung der Menschen mit Wohnungen als zentrale Herausforderung.

„Unser Ziel ist es, für ausreichenden bezahlbaren und geeigneten Wohnraum für alle zu sorgen und auch Eigentumsbildung gerade für Familien zu ermöglichen“, heißt es in einem Leitlinien-Papier von CDU, CSU, FDP und Grünen. Es wurde am Mittwoch nach den Sondierungsverhandlungen in Berlin veröffentlicht.

Der Staatsminister im Kanzleramt, Helge Braun (CDU) betonte, für die CDU sei in diesem Zusammenhang die stärkere Förderung von Familien etwa über das angestrebte Baukindergeld ein sehr wichtiges Thema. Alle Seiten seien sich darüber hinaus einig gewesen, die Rolle der Kommunen zu stärken. Wo Belastungen für die Städte und Gemeinden fortbestünden, werde sich eine Jamaika-Koalition dafür einsetzen, auslaufende Bundes-Förderungen fortzusetzen. Braun war kurzfristig in der Runde der Parteimanager für den erkrankten CDU-Generalsekretär Peter Tauber eingesprungen.

Rente mit 63 teilweise abschaffen? Das sagen CSU und Grüne

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.