Spannung vor Entscheidung von Staatsanwältin

Nach Erdogan-Anzeige: Kommt es zur Anklage gegen Böhmermann?

+
Sein "Schmähgedicht" ist längst zur Staatsaffäre geworden: Jan Böhmermann.

Mainz - Nach der Anzeige des türkischen Staatschefs Erdogan gegen ZDF-Moderator und Satiriker Jan Böhmermann richten sich jetzt alle Blicke auf die Staatsanwaltschaft Mainz. Kommt es zur Anklage gegen Böhmermann?

Die krasse Satire über Erdogan, genannt "Schmähgedicht", die längst zur riesigen Staatsaffäre geworden ist, liegt derzeit auf einem Schreibtisch in Mainz. Wie "Bild" berichtet, hat nun die Mainzer Oberstaatsanwältin Andrea Keller darüber zu entscheiden, ob gegen den seit kurzem wohl berühmtesten Satiriker Deutschlands, Jan Böhmermann, Anklage erhoben wird.

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorige Woche entschieden hat, auf Wunsch der Türkei ein gesondertes Strafverfahren gegen den Satiriker Jan Böhmermann zuzulassen, schlagen die Wellen hoch. Das ZDF stellt sich hinter den Satiriker, viele Künstler und Prominiente solidarisieren sich mit Böhmermann. Andererseits hagelt es von mehreren Seiten Kritik an der Entscheidung Merkels, das Strafverfahren überhaupt zuzulassen.

Aus seiner Mediathek hat das ZDF den höchst umstrittenen Beitrag aus dem ZDFneo Magazin Royale schnell gelöscht. Den Film mit Böhmermanns Schmähgedicht gibt es im Internet aber nach wie vor

Jan Böhmermanns Schmähgedicht über Erdogan: Kommt's überhaupt zur Anklage?

Die Oberstaatsanwältin in Mainz hat den Fall natürlich unter rein juristischen Gesichtspunkten zu bewerten. So kann es sein, dass sie zu dem Schluss kommt, dass sich der Satiriker für seine - zweifellos - bösartigen Zeilen und Geschmacklosigkeiten vor Gericht verantworten muss. Oder dass es gar nicht zu einer Anklage kommt.

Die Mainzer Staatsanwaltschaft muss die Sache Erdogan gegen Böhmermann in zwei Fällen entscheiden. Denn außer einer Strafverfolgung wegen „Majestätsbeleidigung“ geht es auch um eine Anzeige von Erdogan als „normaler Bürger“, der ebenfalls einen Strafantrag wegen Beleidigung gestellt hat. 

Grüne: Angela Merkel muss in der Türkei Zeichen für Meinungsfreiheit setzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel soll nach Ansicht der Grünen-Fraktion auf ihrer Türkeireise am Wochenende ein Zeichen für Meinungs- und Pressefreiheit setzen. Den Weg für Ermittlungen wegen Beleidigung gegen TV-Moderator Jan Böhmermann frei zu machen, sei ein Signal an Journalisten und Menschenrechtler gewesen, dass Präsident Recep Tayyip Erdogan „selbst in Deutschland in die Pressefreiheit hineinregieren“ könne, sagte Fraktionschef Anton Hofreiter am Montag dem Sender N24. Die Kanzlerin müsse sich daher in der Türkei auch mit Oppositionellen, kritischen Journalisten und Menschenrechtsaktivisten treffen.

„Nur mal nett anzusprechen“, dass Ankara sich an Menschenrechte halten müsse, sei nicht mehr ausreichend, sagte Hofreiter. Merkel reist an diesem Samstag in die Türkei.

js/dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.