Raketenangriff simuliert

Erstmals seit zweitem Weltkrieg: Tokio simuliert militärischen Angriff

Die japanische Hauptstadt Tokio hat erstmals seit dem Zweiten Weltkrieg eine Evakuierungsübung für den Fall eines militärischen Angriffs abgehalten.

Tokio - Inmitten großer Spannungen um Nordkoreas Raketen- und Atomwaffenprogramm wurde am Montag in einem Freizeitpark der Millionenstadt ein Raketenangriff simuliert. Die 250 Teilnehmer der Übung wurden über Lautsprecher über einen Raketenstart informiert - und mussten in Gebäuden und in einer U-Bahn-Station Zuflucht suchen.

In dem häufig von Erdbeben heimgesuchten Japan gibt es regelmäßig Evakuierungsübungen, mit denen die Bevölkerung auf Naturkatastrophen vorbereitet wird. In einigen Landesteilen wurden auch militärische Angriffe simuliert, in der Hauptstadt Tokio war dies aber in den vergangenen Jahrzehnten nicht der Fall.

Kritik: Übung macht Krieg salonfähig

"Ich denke, eine solche Übung ist besser als nichts", sagte der 20-jährige Student Shota Matsushima in Tokio. "Aber ich bete, dass es keinen Raketenangriff aus Nordkorea gibt." Es gab aber auch Proteste gegen die Übung. Die Simulation sei eine Art, für Krieg zu "werben", sagte die Demonstrantin Ikie Kamioka.

Nordkorea hat im vergangenen Jahr wiederholt Raketen über Japan abgefeuert. Allgemein sind die Spannungen wegen des nordkoreanischen Atomwaffen- und Raketenprogramms in den vergangenen Monaten gewachsen, auch wenn es zuletzt mit Blick auf Nordkoreas Teilnahme an den Olympischen Winterspielen in Südkorea Anzeichen für eine Entspannung gab.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / -/Kyodo/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.