Jeder siebte Deutsche erhält Unterstützung vom Staat

Köln - 26,4 Millionen Menschen erhalten in Deutschland finanzielle Unterstützung vom Staat. Die Zahl hat sich in den letzten 30 Jahren verdoppelt. Lesen Sie hier, wer am meisten bekommt.

Immer mehr Menschen sind in Deutschland auf Hilfe vom Staat angewiesen. Im Jahr 2007 erhielt jeder Siebte zwischen 18- und 64 Jahren Arbeitslosen- oder Sozialhilfe, Bafög, Wohn- oder Elterngeld, wie das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) Köln am Mittwoch mitteilte.

Anfang der 1990er Jahre zuvor war es nicht einmal jeder Zehnte. Rechne man auch die Gruppe der Rentner hinzu, werde fast jeder zweite Wahlberechtigte inzwischen vom Staat unterstützt, erklärten die Experten.

Standen im Jahr 1980 noch 26,4 Millionen Erwerbstätige gut 13,4 Millionen Sozialleistungsempfängern gegenüber, sah das Verhältnis 2007 laut IW deutlich schlechter aus: Auf 33,5 Millionen Menschen in Lohn und Brot kamen 26,4 Millionen, die von staatlicher Unterstützung lebten.

Den Experten zufolge könnte eine steigende Arbeitslosigkeit zusammen mit der demografischen Entwicklung und der zunehmenden Sozialhilfeabhängigkeit von Kindern dazu führen, dass in Deutschland statistisch betrachtet bald ein Erwerbstätiger den Lebensunterhalt eines Sozialleistungsempfängers finanzieren müsse.

In den vergangenen Jahren ist laut IW besonders die Zahl der Langzeitarbeitslosen, Alleinerziehenden und Kindern unter 15 Jahren gewachsen, die Hartz IV beziehen. Die Gruppe der 18- bis 64-Jährigen nimmt seit 1995 die größte Gruppe aller Sozialleistungsempfänger ein.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.