Jemenitischer Präsident Saleh verlässt sein Land

+
Ist aus dem Jemen geflohen: Präsident Ali Abdullah Saleh.

Sanaa - Der scheidende jemenitische Präsident Ali Abdullah Saleh hat am Sonntag sein Land verlassen. Vor seiner Flucht übergab der Präsident die Macht an seinen Stellvertreter, heißt es.

Saleh sei am Abend in den Oman geflogen und habe die Macht an seinen Stellvertreter übergeben, sagte ein Sprecher des Präsidenten, Ahmed al Sufi, in der Hauptstadt Sanaa. Saleh hatte zuvor in einer Abschiedsrede seine Ausreise angekündigt und sich für frühere Fehler entschuldigt.

Berater des Präsidenten sagten der Nachrichtenagentur AP, dass Saleh die Spitzen aus Politik, Streitkräften und Sicherheitsdiensten versammelt und die Beförderung von Vizepräsident Abed Rabbo Mansur Hadi zum Marschall verkündet habe. „Ich verlasse dieses schöne Land heute. An dieser Stelle möchte ich mich von Ihnen verabschieden“, zitierte ein Berater, der an dem Treffen teilgenommen hatte, den Präsidenten. Saleh habe vor, vom Oman aus in die USA zu reisen, hieß es weiter.

Regierungskritiker im Jemen haben seit fast einem Jahr ein Ende von Salehs 33-jähriger Herrschaft gefordert. Dem Präsidenten wurde im November im Gegenzug für einen Rücktritt eine vollständige Immunität gewährt. Oppositionelle und Menschenrechtsgruppen kritisierten das Abkommen und forderten, Saleh wegen des Todes von Demonstranten zur Verantwortung zu ziehen.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.