Bei Katja Suding entschuldigt

Twitter-Affäre: Politiker Rupp kandidiert nicht 

+
Jörg Rupp, Grünen-Politiker in Baden-Württemberg.

Malsch/Stuttgart - Der baden-württembergische Grünen-Politiker Jörg Rupp zieht Konsequenzen aus seiner Twitter-Affäre. Er hatte die Hamburger FDP-Spitzenkandidatin Katja Suding beleidigt.

Jörg Rupp wird sich nun doch nicht um eine Kandidatur für die baden-württembergische Landtagswahl 2016 bewerben, erklärte er am Montag und bestätigte damit einen Bericht der Bild-Zeitung. Er wolle den Landtagswahlkampf der Grünen nicht belasten. Zuvor hatte Rupp die Entscheidung in seinem Weblog bekanntgegeben. "Es wird mit ausreichend zeitlichem Abstand noch etwas dazu zu sagen sein – aber auch dazu ist es noch zu früh. Aber manche Dinge müssen auf den Tisch", schrieb er in seinem Beitrag mit der Überschrift "Konsequenzen".

Auslöser der Aufregung war ein Tweet, mit dem Rupp das Ergebnis Sudings bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg kommentiert hatte: „muss man sich mal vorstellen: mit Titten und Beinen anstatt Inhalten. #fassungslos #fdp“.

Rupp hatte sich später mehrfach für seine „verbale Entgleisung“ entschuldigt, Suding erklärte „die Sache“ für „erledigt“.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.