Werde Schavans Politik fortsetzen

Wanka ist die neue Bildungsministerin

+
Bundespräsident Joachim Gauck überreicht der neuen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (2.v.re.) ihre Ernennungsurkunde. Wankas Vorgängerin Annette Schavan (re.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (li.) schauen zu.

Berlin - Bundespräsident Joachim Gauck hat der neuen Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) die Ernennungsurkunde überreicht. Zugleich verabschiedete Gauck Wankas Amtsvorgängerin Annette Schavan.

Die nach ihrem Doktortitel-Entzug auf eigenen Wunsch entlassene Schavan habe weit über die Grenzen ihrer Fraktion hinaus hohe Anerkennung erworben, sagte Gauck in Anwesenheit von Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Schavan habe mit ihrem Einsatz „Wissenschaft und Forschung in Deutschland gestärkt“, sagte Gauck. Auch habe sie mit ihrer bescheidenen und souveränen Art überzeugt.

Ihrer Nachfolgerin Wanka wünschte der Bundespräsident große Gestaltungskraft bei der anstehenden Fortentwicklung der milliardenschweren Bund-Länder-Sonderprogramme zur Stärkung von Bildung und Forschung in Deutschland. Gauck hob hervor, dass Wanka zuvor gleich in zwei Landesregierungen - nämlich in Brandenburg und in Niedersachsen - als Wissenschaftsministerin habe Erfahrungen sammeln können.

Als Ostdeutsche habe sich Wanka - wie auch er selbst - jahrzehntelang nicht träumen lassen, einmal für das geeinte Deutschland arbeiten zu können, sagte Gauck. Wanka sei die erste ostdeutsche Ministerin in einem westdeutschen Landeskabinett gewesen.

Wanka: Werde Schavans Politik fortsetzen

Wanka (CDU) will die Politik ihrer Amtsvorgängerin Annette Schavan (CDU) fortsetzen. Innovation, Forschung und Bildung seien entscheidend für die Zukunft Deutschlands, sagte Wanka bei ihrem ersten Pressestatement im neuen Amt am Donnerstag in Berlin. Zuvor hatte sie von Bundespräsident Joachim Gauck ihre Ernennungsurkunde erhalten. Wanka sagte weiter, eine reiche Nation wie Deutschland „muss es ermöglichen können, dass jeder seinen Bildungsweg gehen kann - ungeachtet seiner sozialen Herkunft“. Dabei seien Begabtenförderung und Breitenförderung kein Gegensatz.

dpa

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Diese Politiker(innen) sind ihren Doktortitel los

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.