Kim Jong Un macht Onkel offenbar zum General

+
Das Bild aus dem nordkoreanischen Fernsehen vom 24.12. zeigt Kim Jong Un in der Mitte und ganz links außen seinen Onkel Jang Song Thaek

Pjöngjang - Der designierte neue nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat seinen Onkel offenbar zum General der Streitkräfte gemacht. Es deutet sich an, dass er bei der Machtübernahme eine entscheidende Rolle spielen wird.

Eine Woche nach dem Tod des langjährigen nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Il gibt es neue Hinweise auf die Zusammensetzung des inneren Machtzirkels rund um den designierten Nachfolger Kim Jong Un. Ein Auftritt seines Onkels Jang Song Thaek in einer Militäruniform am Sonntag deutete daraufhin, dass dieser einen neuen Posten als General bei den nordkoreanischen Streitkräften übernommen hat und eine größere Rolle bei der Übernahme der Macht durch Kim Jong Un spielen soll. Am Wochenende wurde der junge Kim außerdem von staatlichen Medien erstmals als „obersten Führer“ der Streitkräfte bezeichnet.

Nach Angaben des südkoreanischen Vereinigungsministeriums wurde Jang am Sonntag erstmals im Staatsfernsehen in einer Militäruniform gezeigt. Sein neuer Titel und die öffentliche Unterstützung Kims durch die Spitzen der Streitkräfte wurden von Beobachtern als Zeichen gewertet, dass das Land auch nach dem Tod von Kim Jong Il an einer starken Rolle des Militärs festhalten will.

Der südkoreanische Geheimdienst hatte bereits vermutet, dass Jang und Kims Tante Kim Kyong Hui, die jüngere Schwester des verstorbenen Präsidenten, wichtige Rollen im neuen nordkoreanischen Machtgefüge übernehmen würden. Beide stiegen in den vergangenen Jahren in die Machtelite von Pjöngjang auf.

Indessen warnte Nordkorea die Regierung in Seoul vor „unvorhersehbaren katastrophalen Konsequenzen“ für die Beziehungen der beiden Länder, sollte Südkorea seinen Einwohnern den Grenzübertritt anlässlich der Trauerfeiern für Kim Jong Il verbieten. Südkorea verweigere vielen Gruppen den Zugang in den Norden, um Kim dort die letzte Ehre zu erweisen, sagte ein Sprecher des Komitees für Friedliche Wiedervereinigung nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA am Sonntag. Tags zuvor hatte das südkoreanische Vereinigungsministerium erklärt, nur zwei Gruppen aus dem Land dürften nach Nordkorea reisen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.