Jordaniens König besucht Westjordanland

Amman - Am Montag reist das jordanische Staatsoberhaupt König Abdullah II. zu Gesprächen ins Westjordanland. Ein Staatsbesuch in einem Land, das offiziell gar kein Staat ist.

Der jordanische König Abdullah II. wird an diesem Montag das Westjordanland besuchen. Dabei werde er in Ramallah mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammentreffen, teilte der Königspalast in Amman am Sonntag mit. Der Besuch sei Teil der jordanischen Unterstützung für das palästinensische Volk und seine Regierung, hieß es. Außerdem wolle der König die Wiederaufnahme des israelisch-palästinensischen Friedensprozesses mit dem Ziel “eines unabhängigen Palästinenserstaates in den Grenzen von 1967 im Rahmen einer Zwei-Staaten-Lösung“ voranbringen.

Der Friedensprozess liegt seit über einem Jahr auf Eis. Die Palästinenser hatten direkte Gespräche mit Israel im September vergangenen Jahres abgebrochen. Grund war die Weigerung der israelischen Regierung, einen Baustopp für jüdische Siedlungen im besetzten Westjordanland und Ostjerusalem zu verlängern.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.