Impfdebatte

Joshua Kimmich nicht geimpft: Wartet er auf speziellen Impfstoff? 

Joshua Kimmich während eines WM-Qualifikationsspiels. Er ist nicht gegen das Coronavirus geimpft. (Archivbild)
+
Joshua Kimmich während eines WM-Qualifikationsspiels. Er ist nicht gegen das Coronavirus geimpft. (Archivbild)

Die Diskussion um den ungeimpften Nationalspieler Joshua Kimmich ebbt nicht ab. Laut Medienberichten soll er auf einen Totimpfstoff warten. 

München – Bayern Münchens Fußball-Nationalspieler Joshua Kimmich hat sich bislang nicht gegen Corona impfen lassen. „Das stimmt“, antwortete der 26-Jährige am Samstag nach dem 4:0-Sieg in der Bundesliga gegen die TSG 1899 Hoffenheim auf eine entsprechende Frage im Interview des TV-Senders Sky. Er habe „persönlich noch ein paar Bedenken, gerade, was fehlende Langzeitstudien angeht“.

Zuvor hatte die Bild berichtet, dass Kimmich nicht gegen das Coronavirus geimpft sei. Trotzdem sei er sich seiner „Verantwortung bewusst“ und halte sich an die Hygienemaßnahmen, sagte Kimmich nun dazu. Beim deutschen Rekordmeister würden alle nicht geimpften Spieler alle zwei bis drei Tage getestet. Jeder sollte die Entscheidung für sich selbst treffen, sagte Kimmich und betonte: „Trotzdem ist es jetzt nicht so, dass ich irgendwie ein Corona-Leugner oder Impfgegner bin.“

Joshua Kimmich nicht gegen Corona geimpft: Wartet er auf Totimpfstoff?

Die Begründung Kimmichs sei laut Informationen der Bild, dass der Nationalspieler auf die Entwicklung eines sogenannten Totimpfstoffes wartet. Damit, so glaube er, sei er einem vergleichsweise geringerem Risiko ausgesetzt. Totimpfstoffe enthalten im Gegensatz zu Lebendimpfstoffen nur abgetötete Krankheitserreger, die sich nicht mehr vermehren können, oder auch nur Bestandteile der Erreger.

Diese Erreger werden vom Körper als Fremdkörper identifiziert und regen als Folge das körpereigene Abwehrsystem zur Antikörperbildung an. Die Krankheit, gegen die geimpft wird, bricht damit nicht aus. Beispiele für bekannte Totimpfstoffe sind Diphtherie, Hepatitis B, Kinderlähmung oder Keuchhusten.

Totimpfstoffe gegen das Coronavirus wurden laut Focus-Informationen bisher nur in China hergestellt. Diese Totimpfstoffe wurden in verschiedenen Regionen außerhalb der EU zugelassen, in der EU selbst bisher aber noch nicht. Ebenfalls ist nicht bekannt, wie wirksam die Totimpfstoffe gegen die aggressive Delta-Mutante des Coronavirus sind.

Joshua Kimmich enttäuscht über Debatte zwischen Geimpften und Ungeimpften

Kimmich finde es schade, dass es in der Debatte „nur noch geimpft oder nicht geimpft“ gebe. „Und nicht geimpft bedeutet dann oftmals gleich, dass man Corona-Leugner oder Impfgegner ist. Aber ich glaube, es gibt auch ein paar andere Menschen zu Hause, die einfach ein paar Bedenken haben, was auch immer die für Gründe haben. Und ich finde, auch das sollte man respektieren, vor allem, solange man sich an die Maßnahmen hält“, sagte Kimmich.

Joshua Kimmich
Alter26 Jahre
Größe 1,77m
Teams (Herren) 2013 RB Leipzig II, 2013-2015 RB Leipzig, ab 2015 FC Bayern München

Er sage nicht kategorisch, dass er sich „überhaupt nicht impfen lasse“. Es sei „auch sehr gut möglich, dass ich mich in Zukunft impfen lasse“, betonte Kimmich. Gesundheitsexperte Karl Lauterbach machte dem Fußballspieler öffentlich ein Gesprächsangebot. Kimmich habe sich „in eine sehr schwierige Lage manövriert.“ (marv/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.