Ziemiak bei "Maybrit Illner"

JU-Chef: Mehr Sachleistungen statt Geld für Flüchtlinge

+
Nach seiner Auffassung sollten Flüchtlinge vor allem Sachleistungen erhalten: JU-Chef Paul Ziemiak. Foto: Monika Skolimowska

Berlin (dpa) - Flüchtlinge sollen nach Ansicht des Junge-Union-Vorsitzenden Paul Ziemiak zukünftig vor allem Sachleistungen statt Geld erhalten.

Solange das Asylverfahren noch geprüft werde und Flüchtlinge in Aufnahmezentren lebten, "finde ich Sachleistungen richtig", sagte Ziemiak am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner". Der Staat solle Unterkunft und Verpflegung bereitstellen, "aber möglichst wenig Anreize schaffen, dass Mittel ungebunden ausgegeben" würden.

"Es gehört zur Wahrheit, dass Menschen zu uns kommen und natürlich einen Teil des Geldes zurück in ihre Heimat schicken", sagte der JU-Chef. "Und dann kommt es zu Situationen, wo am Ende des Monats zu wenig überbleibt. Daran können wir kein Interesse haben."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.