Sieg bei Stichwahl

Santos bleibt Kolumbiens Präsident

+
Juan Manuel Santos bleibt nach der Stichwahl gegen Óscar Iván Zuluaga Präsident in Kolumbien.

Bogotá - Juan Manuel Santos bleibt kolumbianischer Staatschef. Der 62-Jährige holte den Rückstand gegen seinen Herausforderer Zuluaga in der Stichwahl am Sonntag auf.

Juan Manuel Santos bleibt Präsident in Kolumbien. Der 62-jährige Zentrumspolitiker setzte sich am Sonntag bei der Stichwahl um das Präsidentenamt gegen seinen rechten Rivalen Óscar Iván Zuluaga durch. Nach Auszählung von 99 Prozent der abgegebenen Stimmen erhielt Santos 50,9 Prozent, Zuluaga kam auf 45,1 Prozent, wie die Wahlkommission auf Basis vorläufiger Ergebnisse bekanntgab. Die weitere Amtsperiode von Santos dauert von 2014 bis 2018.

In der ersten Wahlrunde am 25. Mai hatte Zuluaga noch mit einem Vorsprung von 3,5 Prozentpunkten vor Santos gelegen. Der Präsident hatte sich als Garant eines Erfolgs bei den Friedensgesprächen mit der Guerilla zur Wiederwahl gestellt. Zuluaga ist ein Kritiker der Friedensgespräche.

Eine Woche vor der Stichwahl hatte Santos Fortschritte bei den seit November 2012 in Havanna laufenden Verhandlungen mit der Farc-Guerilla verkündet. Vergangenen Dienstag kündigte er die Aufnahme von Sondierungsgesprächen mit der Eln an, der zweitgrößten Rebellen-Organisation in Kolumbien. Zuluaga war mit harter Kritik an der „Nachgiebigkeit“ des Präsidenten gegenüber der Guerilla in die Stichwahl gegangen.

„Gestern gewann die Nationalelf, heute gewinnt der Frieden“, schrieb Santos am Sonntag nach seiner Stimmabgabe auf Twitter - in Anspielung auf den 3:0-Sieg Kolumbiens bei der Fußball-Weltmeisterschaft gegen Griechenland.

In Wahlaufrufen der beiden Kandidaten, die von der Zeitung „El Tiempo“ am Sonntag veröffentlicht wurden, erklärte Santos die Friedensgespräche zum wichtigsten Punkt seines Regierungsprogramms. Ein erfolgreicher Abschluss werde ein Wirtschaftswachstum von jährlich bis zu acht Prozent ermöglichen. Zuluaga erklärte dagegen in seinem letzten Aufruf, er werde den Gewalttätigen weder Immunität noch politische Privilegien gewähren. Der Basis der Guerilla bot er aber eine „großzügige Wiedereingliederung“ an.

Die Farc-Guerilla hatte eine einseitige Waffenruhe um die Stichwahl herum verkündet. Am Samstag kam es jedoch zu einem Gefecht mit Heerestruppen im Departement Antioquia, bei dem ein Farc-Regionalchef getötet wurde. Rund 450 000 Polizisten und Militärs sicherten die Abstimmung ab.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.