Judenhass im Netz: Berliner muss Strafe zahlen 

+

Berlin - Der Betreiber eines Internetforums muss wegen Hasstiraden gegen Juden auf seiner Seite eine Geldauflage von 300 Euro zahlen.

Das Berliner Amtsgericht verurteilte den 21-jährigen Berliner am Freitag wegen Beihilfe zur Volksverhetzung. Der zur Tatzeit 18-Jährige muslimischen Glaubens hatte zugelassen, dass andere auf seiner Webseite antisemitische Parolen verbreiteten. Ein Nutzer hatte dem britischen Holocaustleugner Richard Williamson Respekt gezollt. Der Bäckergehilfe distanzierte sich im Prozess vom Inhalt: Diese Äußerungen entsprächen nicht seiner Religion, erklärte der 21-Jährige vor dem Jugendrichter.

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

Die meistgesuchten Nazi-Verbrecher

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.