Medien: Schwedische Polizisten schossen auf dänischen Attentäter

Leibwächter vom schwedischen Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben Medienberichten zufolge den Attentäter beim ersten Anschlag mit Schüssen in die Flucht geschlagen. Foto: Stringer
1 von 8
Leibwächter vom schwedischen Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben Medienberichten zufolge den Attentäter beim ersten Anschlag mit Schüssen in die Flucht geschlagen. Foto: Stringer
Anteilnahme am Ort des Geschehens: menschen legen Blumen vor der Synagoge im Stadtzentrum von Kopenhagen ab. Foto: Britta Pedersen
2 von 8
Anteilnahme am Ort des Geschehens: menschen legen Blumen vor der Synagoge im Stadtzentrum von Kopenhagen ab. Foto: Britta Pedersen
Sicherheitskräfte am Tatort des ersten Anschlags in Kopenhagen. Foto: Freya Ingrid Morales
3 von 8
Sicherheitskräfte am Tatort des ersten Anschlags in Kopenhagen. Foto: Freya Ingrid Morales
Viele Lichter brennen beim Gedenkgottesdienst für die Opfer des Terroranschlags. Foto: Britta Pedersen
4 von 8
Viele Lichter brennen beim Gedenkgottesdienst für die Opfer des Terroranschlags. Foto: Britta Pedersen
Polizeifoto von Omar Abdel Hamid El-Hussein. Foto: Danish Police / Handout
5 von 8
Polizeifoto von Omar Abdel Hamid El-Hussein. Foto: Danish Police / Handout
Maskierte junge Männer geben sich als "Brüder" des Attentäters Omar Abdel Hamid El-Hussein aus, der auf der Straßenseite gegenüber erschossen wurde. Foto: Freya Ingrid Morales
6 von 8
Maskierte junge Männer geben sich als "Brüder" des Attentäters Omar Abdel Hamid El-Hussein aus, der auf der Straßenseite gegenüber erschossen wurde. Foto: Freya Ingrid Morales
Angehörige des Opfers trauern in Kopenhaghen vor der Synagoge. Foto: Britta Pedersen
7 von 8
Angehörige des Opfers trauern in Kopenhaghen vor der Synagoge. Foto: Britta Pedersen
Blick auf das Lichtermeer: Zehntausende gedenken der Opfer des Terroranschlags von Kopenhagen. Foto: Asger Ladefoged
8 von 8
Blick auf das Lichtermeer: Zehntausende gedenken der Opfer des Terroranschlags von Kopenhagen. Foto: Asger Ladefoged

Kopenhagen (dpa) - Die schwedischen Leibwächter von Mohammed-Zeichner Lars Vilks haben laut Medien bei dem ersten Terroranschlag von Kopenhagen auf den Täter geschossen und so ein Massaker verhindert.

Die beiden Polizisten waren an dem Kulturcafé im Stadtteil Østerbro gewesen, um Vilks zu schützen. "Ich weiß, dass einer der beiden sein ganzes Magazin mit Schüssen auf den Täter leergeschossen und den Angriff so abgebrochen hat", zitierte die Zeitung "Sydsvenskan" am Mittwoch eine anonyme Quelle. Angeblich sei der Täter dabei angeschossen worden, habe aber vermutlich eine schusssichere Weste getragen. Die Kopenhagener Polizei bestätigte den Bericht zunächst nicht.

Bei dem Anschlag an dem Café war ein 55 Jahre alter Filmemacher getötet worden. Drei Polizisten wurden verletzt. Bei einem zweiten Angriff auf eine Synagoge starb am Wochenende ein jüdischer Wachmann. Am frühen Sonntagmorgen erschoss die Polizei den Terroristen.

Bericht Sydsvenskan, Schwedisch

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Rechte demonstrierten erneut in Chemnitz. Die Polizei hatte Mühe, am Samstagabend die Situation zwischen den AfD- und …
Rechte demonstrierten am Samstag erneut in Chemnitz - aufgeladene Stimmung 
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 
Der Einbürgerungstest der Bundesrepublik Deutschland wird am 1. September 2018 zehn Jahre alt. Wir haben für Sie zehn …
Deutscher Einbürgerungstest: Testen Sie Ihr Wissen 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.