Sie will auch nach Russland zurückkehren

Julia Skripal spricht erstmals über Giftanschlag

+
Julia Skripal, Tochter des vergifteten russischen Ex-Doppelagenten Skripal, bei einem Interviewtermin.

Auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia war im März ein Girftanschlag verübt worden. Nun spricht Julia Skripal erstmals darüber.

London - Die bei einem Attentat im englischen Salisbury vergiftete Julia Skripal will langfristig in ihr Heimatland Russland zurückkehren. Nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus am 9. April befinde sie sich weiterhin in Behandlung in Großbritannien, sagte die 33-Jährige in einer am Mittwoch ausgestrahlten Videobotschaft. Eines Tages wolle sie aber "in mein Land zurückkehren".

Die Tochter des russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal äußerte sich gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Es war ihr erster Auftritt in den Medien seit dem Anschlag Anfang März. „Wir sind so glücklich, dass wir beide diesen versuchten Anschlag überlebt haben“, sagte Skripal in der auf Russisch gehaltenen und von der Nachrichtenagentur Reuters verbreiteten Stellungnahme. Das Video wurde am Mittwoch im russischen Fernsehen gezeigt.

Skripal: Leben ist „auf den Kopf gestellt worden“

Auf die Skripals war am 4. März ein Giftanschlag verübt worden. Der frühere Spion konnte vergangene Woche das Krankenhaus verlassen. Sie wolle ihren Vater unterstützten, bis er sich vollständig erholt habe, sagte Julia Skripal in der Videobotschaft. Ihr Leben sei durch das Attentat "auf den Kopf gestellt worden". Derzeit versuche sie, mit den körperlichen und seelischen Folgen zurechtkommen.

Die 33-Jährige steht unter Polizeischutz und hält sich an einem geheimen Ort in Großbritannien auf. Auf die Unterstützung der russischen Botschaft wolle sie derzeit verzichten, sagte sie.

London wirft der russischen Regierung vor, hinter dem Anschlag auf den Ex-Spion zu stehen. Moskau weist jede Verantwortung zurück. Der Fall hat zu einer schweren diplomatischen Krise zwischen westlichen Staaten und Russland geführt.

AfP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.