Bleiben Timoschenko dauerhafte Schäden?

+
Julia Timoschenko wurde am 11. Oktober 2011 verurteilt.

Kiew - Der Charité-Professor Lutz Harms schließt bleibende Schäden für die an einen Bandscheibenvorfall erkrankte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko nicht aus.

„Ich kann nicht sagen, ob wir eine vollständige Genesung herstellen können. Wir sind zwar optimistisch, aber der Genesungsprozess ist nicht vorhersehbar“, sagte er der ukrainischen Nachrichtenagentur Unian.

Julia Timoschenko im Porträt

Lange Haftstrafe: Julia Timoschenko im Porträt

Gegenüber dapd bestätigte Harms den Bericht und ergänzte, dass Frau Timoschenko unter enormen Stress stehe. Harms hält sich derzeit zur Behandlung der zu sieben Jahren Haft verurteilten Politikerin in der Ostukraine auf. Die 51-Jährige erlitt im vergangenen Herbst an einem Bandscheibenvorfall, erhielt aber erst sieben Monate später medizinische Versorgung. Nach Auskunft ihrer Ärzte kann sie sich nur mit einem Rollator fortbewegen.

Timoschenko wurde am 11. Oktober 2011 wegen eines 2009 mit Russland abgeschlossenen Gas-Vertrags, zu einer langen Gefängnisstrafe verurteilt. Die EU und die USA haben den Prozess scharf kritisiert und werfen der ukrainischen Führung selektive Justiz vor.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.