"Auf Bitten von Demonstranten"

Tochter: Timoschenko hat Hungerstreik beendet

+
Julia Timoschenko, die inhaftierte frühere Regierungschefin und bisherige Oppositionsführerin.

Kiew - Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat nach Angaben ihrer Tochter einen Hungerstreik beendet.

Auf Bitten von Demonstranten in der Hauptstadt Kiew habe ihre Mutter am elften Tag ihre Nahrungsverweigerung aufgegeben, sagte Jewgenija Timoschenko am Freitag. Auch führende europäische Politiker hätten darum gebeten, dass Timoschenko ihren Hungerstreik beende, fügte die Tochter hinzu, ohne Namen zu nennen.

Die Oppositionsführerin hatte am 25. November erneut begonnen, keine Nahrung mehr zu sich zu nehmen. Anlass war die Entscheidung von Präsident Viktor Janukowitsch, ein geplantes Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union nicht zu unterzeichnen.

Die ukrainische Opposition wirft dem Staatschef vor, sich dem Druck Russlands gebeugt zu haben - und fordert seinen Rücktritt. Timoschenko war im Jahr 2011 wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilt worden. Sie leidet unter starken Rückenschmerzen und trat bereits zuvor aus Protest gegen ihre Haftbedingungen in den Hungerstreik.

afp

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.