Sie beruft sich auf einen Deutschen

Timoschenko verweigert Amtsarzt-Untersuchung

+
Julia Timoschenko verweigerte die Untersuchung eines Amtsartzes.

Kiew - Die inhaftierte ukrainische Ex-Regierungschefin Julia Timoschenko hat sich einem Gerichtsbeschluss widersetzt und eine Untersuchung durch einen Amtsarzt verweigert.

Einige Leute seien zu der kranken Oppositionsführerin in die Klinik gekommen und hätten sich als Experten ausgegeben, sagte Timoschenkos Verteidiger Sergej Wlassenko am Donnerstag nach Angaben der Agentur Unian. Die 51-Jährige habe die Tests aber abgelehnt.

Das Arztgutachten sollte Grundlage für die Fortsetzung zweier Prozesse am 10. und 12. Juli sein. Ein Gericht in der Stadt Charkow hatte die Untersuchung am Montag angeordnet, nachdem Timoschenko aus gesundheitlichen Gründen nicht zu ihrem zweiten Prozess wegen Steuerhinterziehung und Veruntreuung erschienen war. Außerdem läuft ein Berufungsverfahren nach ihrer Verurteilung zu sieben Jahren Haft im Oktober 2011 wegen angeblichen Amtsmissbrauchs.

Die Politikerin beruft sich bei ihrem Fernbleiben auf ein Gutachten des deutschen Neurologen Karl Max Einhäupl, der ihr Verhandlungsunfähigkeit attestierte. Timoschenko wird regelmäßig von Spezialisten der Berliner Charité betreut.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.