EU-Kommissionspräsident

Juncker: Flüchtlingsaufnahme soll durch EU-Gelder belohnt werden

+
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat die Berücksichtigung der Integration von Flüchtlingen bei der Vergabe von EU-Geldern verteidigt.

Brüssel - „Das stößt nicht überall auf Zustimmung. Aber diesen Konflikt bin ich bereit auszutragen - im Dienste der europäischen Solidarität“, sagte Juncker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) (Samstag). „Jene, die in der Migrationskrise viel geleistet haben - Griechenland, Italien, aber vor allem Deutschland - haben die Anerkennung der anderen verdient.“ Deshalb werde die Zuweisung von EU-Mitteln künftig an neue Kriterien geknüpft.

Diese Haltung hat sich zuletzt beim Kommissionsvorschlag für die Ausgestaltung des europäischen Struktur- und Investitionsfonds zwischen 2021 bis 2027 gezeigt. Erstmals soll Migration bei der Verteilung der Strukturmittel eine Rolle spielen, wie aus den am Dienstag präsentierten Vorschlägen hervorgeht. Demnach sollen für jeden zwischen 2013 und 2016 angekommenen Nicht-EU-Bürger 2800 Euro in die EU-Staaten fließen. Abgezogen werden diejenigen, die das Land wieder verlassen haben. Für Deutschland ergibt das eine Summe von rund 4,5 Milliarden Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.