Junge Liberale wollen ZDF abschaffen

+
Matthias Fischbach ist der neue JuLi-Landeschef

Baiersdorf - Die Jungen Liberalen (JuLis) in Bayern wollen, dass das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) abgeschafft wird. Dafür sprach sich am Sonntag eine große Mehrheit der Delegierten aus.

Der FDP-Nachwuchs beim Landeskongress im mittelfränkischen Baiersdorf sei der Meinung, dass ein öffentlich finanzierter öffentlicher Rundfunk in “dieser Breite“ nicht mehr zu rechtfertigen sei, sagte ein Sprecher. Daher solle das ZDF zugunsten der ARD abgeschafft werden.

Einige junge Liberale wollen sogar das öffentlich-rechtliche Fernsehen ganz abschaffen. Dieser Vorschlag fand jedoch keine Mehrheit, weil eine gewisse kulturelle und politische Grundversorgung nötig sei, befand die Mehrheit der JuLis. Finanziert werden soll der öffentlich-rechtliche Rundfunk nach Ansicht des Parteinachwuchses nicht mit einer Haushaltsabgabe, sondern aus Haushaltsmitteln des Bundes und der Länder.

„Traumschiff“-Jubiläum: Diese Stars werden an Bord sein

"Traumschiff"-Jubiläum: Diese Stars waren an Bord

Am Samstag hatten die JuLis einen neuen Landeschef gewählt. Der 23-jährige Student Matthias Fischbach wurde mit 70,7 Prozent der 120 Stimmen gewählt. Fischbach tritt die Nachfolge von Stefan Siegle an, der sich nach einem Jahr im Amt auf sein Studium konzentrieren will.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.