Bericht der "HuffPost"

Junge Politikerinnen beklagen Sexismus in Parteien

+
Ein Schlaglicht auf Sexismus in der deutschen Politik warf bereits 2016 die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends. Foto: Sophia Kembowski

Spätestens seit der weltweiten #MeToo-Kampagne ist das Thema Sexismus wieder in den Fokus gerückt. Dass auch in der Politik gerade junge Frauen unter Belästigung und Anzüglichkeiten leiden, zeigt nun eine Umfrage.

Berlin (dpa) - Viele Politikerinnen in Nachwuchsorganisationen deutscher Parteien klagen über Sexismus und sexuelle Belästigung. Das berichtet das Portal "HuffPost" unter Berufung auf eine Befragung von Politikerinnen der Jungen Union, Jusos, Jungen Liberalen, Linksjugend und Grünen Jugend.

Das Portal hatte nach eigenen Angaben rund 250 jungen Frauen aus den verschiedenen Nachwuchsorganisationen einen Fragebogen zugeschickt, die Rückmeldungen konnten anonym erfolgen. 95 Frauen antworteten, zusätzlich führte die "HuffPost" rund 20 persönliche Interviews.

Bei den Rückmeldungen gab demnach jede dritte Frau an, im Rahmen ihrer politischen Arbeit selbst Opfer sexueller Belästigung geworden zu sein. 43 Prozent erklärten, sie seien Zeuginnen von sexueller Belästigung gewesen.

Viele junge Politikerinnen hätten darüber hinaus den Eindruck, nicht für voll genommen zu werden, berichtete die "HuffPost". So hätten mehr als 70 Prozent angegeben, dass sie manchmal das Gefühl hätten, ihre männlichen Kollegen würden ernster genommen als sie selbst.

So sagte Kristin Brück, stellvertretende Landesvorsitzende der Jusos im Saarland, dem Portal: "Ich werde als junge Frau häufig belächelt, als "Mädchen" bezeichnet, und von älteren Männern wird mir immer gesagt, dass ich auf sie hören solle." Viele klagen dem Bericht zufolge über den Vorwurf von Männern, nur in eine Position gekommen zu sein, weil sie Frauen seien.

Andere monieren, in Diskussionen übertönt, unterbrochen oder übergangen zu werden. Berichtet wird auch von exklusiven Männerrunden und Männernetzwerken. Auch Äußerlichkeiten seien ein Thema. "Mir wurde gesagt, ich solle mehr Sport treiben und mich besser kleiden, damit ich den Vorstellungen der Männer entspreche", sagte eine junge Politikerin dem Portal.

Im Zuge der globalen #MeToo-Bewegung haben sich in den vergangenen Monaten zahlreiche Frauen öffentlich über Sexismus und sexuelle Belästigung beklagt. Ein Schlaglicht auf Sexismus in der Politik in Deutschland warf bereits 2016 die Berliner CDU-Politikerin Jenna Behrends. Sie hatte ihrer Partei in einem öffentlichen Brief unter anderem sexistische Sprüche vorgeworfen.

Die Sprecherin der Grünen Jugend, Ricarda Lang, hatte sich in der vergangenen Woche außerdem im "Spiegel"-Jugendmagazin "Bento" gegen abfällige Kommentare zu ihrem Äußeren von Fremden aus dem Netz gewehrt.

Bericht der HuffPost

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.