Beim Deutschlandtag in Hamburg

Junge Union fordert Obergrenze für Zuzug von Flüchtlingen

+
CDU-Generalsekretär Peter Tauber beim Deutschlandtag der Jungen Union: Er sitzt auf einem überdimensionalen heißen Stuhl und beantwortet Fragen, die über Twitter gestellt und von einem Moderator vorgelesen werden.

Hamburg - Die Bundeskanzlerin und ihr Flüchtlingskoordinator werben in der Flüchtlingsfrage letztlich vergeblich. Am Ende lässt sie der Parteinachwuchs beim Deutschlandtag in Hamburg in einer wichtigen Frage im Stich.

Die Junge Union fordert eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen und stellt sich damit gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Nach einer hitzigen Debatte sprach sich der Deutschlandtag der Nachwuchsorganisation von CDU und CSU am Sonntag für eine solche Festlegung aus. Eine konkrete Zahl wurde nicht genannt. Der Zustrom müsse begrenzt werden, sonst werde die Hilfsbereitschaft der Menschen sinken, heißt es in dem Beschluss. Die Spannungen würden zunehmen, „wenn immer mehr Büchereien oder Schwimmbäder geschlossen werden müssen“.

Zuvor hatten sich auf der Tagung sowohl Merkel als auch der Flüchtlingskoordinator, Kanzleramtsminister Peter Altmaier, strikt gegen Obergrenzen ausgesprochen. Eine Abschottung sei auf Dauer nicht möglich. Vielmehr müssten die Fluchtursachen bekämpft werden. Angesichts der großen Flüchtlingszahl und sinkender Umfragewerte der Union gerät die CDU-Vorsitzende immer stärker unter Druck.

Der JU-Vorsitzende Peter Ziemiak schlug vor, einen Runden Tisch zu bilden und dort mit den kommunalen Spitzenverbänden, den Hilfsorganisationen, der Polizei und Vertretern der Ehrenamtlichen über die Zahl zu sprechen. Ziemiak betonte, aus seiner Sicht könne Deutschland 250 000 Flüchtlinge pro Jahr gut bewältigen.

Junge Union verlangt Einrichtung von Transitzonen an den Grenzen

In dem Beschluss verlangt die Junge Union außerdem die Einrichtung von Transitzonen an den Grenzen. Dort solle im Schnellverfahren die Schutzbedürftigkeit von Flüchtlingen geprüft und Menschen ohne gültigen Ausweis grundsätzlich abgewiesen werden.

Am Freitagabend hatte Merkel beim Deutschlandtag für ihren Kurs in der Flüchtlingspolitik geworben, Obergrenzen aber abgelehnt. Altmaier sagte am Sonntag zu den rund 300 Delegierten, er würde eine Obergrenze als Eingeständnis des Scheiterns verstehen.

„Niemand kann sich auf Dauer völlig abschotten“, mahnte Altmaier. „Die große chinesische Mauer hat genauso wenig funktioniert wie die Mauer, die Erich Honecker und Walter Ulbricht mitten in Deutschland gebaut haben. Wir können noch so viele Rollen Stacheldraht ausrollen, das wird keine ausreichende Antwort auf diese Herausforderung sein.“ In der „Welt am Sonntag“ hatte sich zuvor der Bundesvorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, für den Bau eines Zauns an der deutschen Grenze ausgesprochen.

Dagegen lobte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer den Vorstoß der Jungen Union ausdrücklich. Außerdem verlangte er weitere Verschärfungen im Asylrecht, zum Beispiel beim Familiennachzug. Merkel und Altmaier hielten ihm entgegen, derzeit gebe es ohnehin keinerlei Kapazitäten, solche Anträge der Flüchtlinge zu bearbeiten.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.