JU: Kita-Pflicht wäre  Rückfall in Sozialismus

Berlin - Die Junge Union weist Forderungen nach einer Kita-Pflicht als absurd zurück. Bei diesem Vorschlag schwinge “eine sozialistische Befehlsmentalität mit“, die dem Gedanken der Wahlfreiheit widerspreche.

Das erklärten JU-Chef Philipp Mißfelder (CDU) und seine Stellvertreterin Dorothee Bär (CSU) am Montag in Berlin.

Es sei falsch, dass kleine Kinder ausschließlich in der Gemeinschaft soziale Kompetenzen erwerben könnten, erklärten die beiden Abgeordneten. Dies Vorstellung, verbunden mit einem Kita-Zwang, führe zu einem Erziehungs- und Bildungssystem, “das dem der untergegangenen DDR auf fatale Weise ähneln würde“.

Die Junge Union bezog sich auf Äußerungen der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und des Grünen-Vorsitzenden Cem Özdemir. Kraft hatte der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ gesagt, man müsse sicher sein, dass alle Kinder in eine Kita gehen, wenn Bildung dort schon beginnen solle. Die SPD-Politikerin wies aber den Eindruck zurück, sie fordere eine staatliche Kita-Pflicht.

Grünen-Chef Cem Özdemir sprach sich dafür aus, eine “Kita-Pflicht sachlich zu diskutieren“. Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) sagte der “FAZ“: Wer eine Kita-Pflicht ab dem ersten Geburtstag will, muss ein ziemlich verqueres Menschenbild haben.“

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.