In Karlsruhe

Video: Junge Union mit peinlichem Flashmob

Karlsruhe  - Der Sinn eines Flashmobs ist es, möglichst viele Menschen dazu zu bringen, das Gleiche zu tun. Doch der "Neuland-Trend" kann auch nach hinten losgehen, wie die Junge Union beweist.

Die Junge Union in Karlsruhe hat sich im Wahlkampf etwas ganz zeitgemäßes ausgedacht. Sie planten einen Flashmob. Blöd nur, dass es entweder zu wenig Mitglieder in der Jungen Union gibt oder die vorhandenen keine Zeit und Lust hatten, daran mitzuwirken. So wird die Performance in Karlsruhe eine ziemlich peinliche Veranstaltung.

Die Idee: Viele Menschen machen die "Merkel-Raute", um noch kurz vor der Bundestagswahl Stimmen zu generieren. Die Realität: In einem Einkaufszentrum haben sich rund 15 Parteimitglieder gefunden, die das umsetzen. Zum Schluss rollen sie "Plakate" aus mit der Aufschrift "Cool bleiben und Kanzlerin wählen" beziehungsweise "Cool bleiben und Ingo wählen". "Ingo" ist der CDU-Direktkandidat Ingo Wellenreuther.

Der YouTube-Videoclip ist anschließend noch mit unterirdischen Elektro-Sound unterlegt worden.

Hier geht es zum Video.

Rubriklistenbild: © Screenshot YouTube.com

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.