Junge Union will CDU "auf Trab bringen"

+
Philipp Mißfelder

Berlin - Klare Ansage an die CDU: Die Junge Union will mit einem neuen Grundsatzprogramm ihre Positionen klären und “die Mutterpartei auf Trab bringen“.

Dies solle bis zur Bundestagswahl 2013 geschehen, kündigte ihr Vorsitzender, das CDU-Präsidiumsmitglied Philipp Mißfelder, in der “Leipziger Volkszeitung“ (Dienstag) an. Angesichts der Verfassung der Union müsse sich die Junge Union “lösen von den inneren Befindlichkeitsdiskussionen der CDU“.

Dazu gehöre auch eine Beendigung der koalitionspolitischen Verwirrung, die zu “einer nachhaltigen Verstörung unserer Klientel“ geführt habe. Mißfelder wies daraufhin, dass die Union jahrelang für eine bürgerliche Koalition von Union und FDP geworben habe. “Jetzt erwecken manche den Eindruck, die FDP und diese Koalition abschreiben zu wollen. Das führt bei unseren Anhängern aber auch bei der FDP zu großer Verunsicherung.“ Es bedürfe einer klaren Beschreibung, was man unter modernem Konservatismus verstehe, erklärte Mißfelder. “Wir leiden mittlerweile auch unter dem Gegenwind aus Berlin. Deshalb müssen wir unser Profil weiter schärfen“.“

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.