Jurist: Wulff hat gegen Gesetz verstoßen

+
Bundespräsident Christian Wulff gerät immer mehr in Bedrängnis

Berlin - Bundespräsident Christian Wulff bleibt wegen seines Privatkredits von einer befreundeten Unternehmergattin weiter unter Druck. Nun äußert sich ein prominenter Jurist zu dem Fall.

Bericht: Wulff entschuldigt sich bei Geerkens für Ärger

Zweifel an Wulffs Angaben zu Kredit

Nach Ansicht des Staatsrechtlers und Parteienkritikers Hans Herbert von Arnim hat er mit der Inanspruchnahme des Kredits als niedersächsischer Ministerpräsident geltendes Recht gebrochen. “Christian Wulff hat meines Erachtens gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen“, sagte von Arnim der Zeitung “Die Welt“ (Samstag). Es gehe längst nicht mehr nur darum, ob Wulff den Landtag unvollständig informiert habe. Vielmehr sei die Annahme von verbilligten Krediten durch das Ministergesetz und einen dazugehörigen Erlass verboten.

Die Wulffs im Oman - Bilder von einer Reise wie in 1001 Nacht

Die Wulffs im Oman - Bilder von einer Reise wie in 1001 Nacht

Jauch: "Wer wird Millionär?"-Frage bei der ARD

“Ein Bezug zum Amt“, sagte von Arnim, “ist bei dem Darlehen von Frau Geerkens aus meiner Sicht gegeben.“ Er Begründete dies mit der Teilnahme von Ehemann Egon Geerkens an drei Reisen des Ministerpräsidenten, obwohl er nach “objektiven Kriterien nicht mehr in diese Delegationen“ gepasst habe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.