SPD kritisiert Uekermann heftig

Juso-Chefin gibt Gabriel für Flüchtlingspolitik Vier minus

+
Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD).

Bremen - Wirkliche Freunde waren Juso- und SPD-Vorsitzende wohl nie. Aber vor dem Bundeskongress des SPD-Nachwuchses attackiert dessen Chefin Sigmar Gabriel besonders heftig. Lobende Worte findet sie in der Flüchtlingskrise dagegen für die Kanzlerin.

Vor dem am Freitag beginnenden Juso-Bundeskongress hat die SPD-Nachwuchsorganisation Parteichef Sigmar Gabriel scharf kritisiert. „Sigmar Gabriel gebe ich für seine Politik in der großen Koalition und als Parteivorsitzender eine Vier minus“, sagte die 28-jährige Vorsitzende Johanna Uekermann der „Rheinischen Post“ (Freitag) aus Düsseldorf. „Das, was die Koalition in der Asylpolitik macht, ist erbärmlich. Wir lassen uns von der Union an die Wand spielen“, kritisierte sie.

Die Juso-Chefin möchte auf dem Kongress in Bremen nach zwei Jahren wiedergewählt werden. Sie warnte Gabriel, den von der CSU geforderte Obergrenzen für die Flüchtlingsaufnahme oder einer Grundgesetzänderung beim Asylrecht zuzustimmen. „Bleibt Sigmar Gabriel da nicht hart, werden wir in der SPD einen Aufstand proben, der eine neue Qualität haben wird“, drohte Uekermann.

Zugleich lobte sie den Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). „In dieser Frage muss man echt sagen, dass sie zum allerersten Mal in ihrer zehnjährigen Kanzlerschaft so etwas wie Rückgrat zeigt“, sagte Uekermann der Deutschen Presse-Agentur. „Was Angela Merkel jetzt machen muss, ist die gesamte Union endlich mal einzunorden und für ein Ende der Hetze zu sorgen.“

Themen, die in der Flüchtlingskrise jetzt angegangen werden müssten, seien Bildung, zusätzliche Lehrer, sozialer Wohnungsbau und Gesundheitsversorgung. Dafür seien in den kommenden Jahren Investitionen dringend erforderlich. 20 Milliarden Euro seien realistisch. „Man darf da jetzt nicht zaghaft sein. Wenn wir nicht jetzt das Geld in die Hand nehmen, dann werden wir das später bitter bereuen“, warnte Uekermann.

Für die Finanzierung müsse Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) das Ziel der „Schwarzen Null“ im Haushalt aufgeben. Wenn das nicht genüge, sollten die Reichen stärker besteuert werden, betonte die Juso-Chefin mit Blick auf Forderungen nach einer Vermögensteuer und einer Erhöhung des Spitzensteuersatzes.

SPD kritisiert Juso-Chefin für Merkel-Lob scharf

"Juso-Bundesvorsitzende geht CDU-Vorsitzender auf den Leim und fällt eigener Partei in den Rücken. Unlogisch, unsolidarisch, unklug", schrieb der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Hubertus Heil im Kurznachrichtendienst Twitter.

SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi erklärte in Berlin: "Ich höre wohl schlecht: Jusos loben die Kanzlerin?" Sie lobten damit die Frau, die die Transitzonen von CSU-Chef Horst Seehofer unterstützt habe, die den Familiennachzug für Syrer nicht wolle und die schwangeren, minderjährigen und behinderten Flüchtlingen keine angemessene medizinische Versorgung geben wolle. SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte der "Rheinischen Post", Uekermann habe sich "total verrannt". Sie sei "konsequent unsolidarisch und wirklichkeitsfern".

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.