"Große Bewährungsprobe"

Justizminister Maas kritisiert Streit in der Union um Flüchtlinge

Berlin - Die ständigen Drohungen der CSU würden genauso wenig helfen wie Unterschriftensammlungen für oder gegen Angela Merkel in ihrer eigenen Fraktion, sagt Maas. Die einzigen, die profitieren, seien radikale Populisten.

Bundesjustizminister Heiko Maas hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gegen Kritik aus der Union an ihrer Flüchtlingspolitik verteidigt. „Die ständigen Drohungen der CSU helfen genauso wenig wie Unterschriftensammlungen für oder gegen Frau Merkel in ihrer eigenen Fraktion“, sagte der SPD-Politiker der „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Mittwoch). „Die Menschen erwarten völlig zu Recht Lösungen von uns“, fügte Maas hinzu. Streit nütze nur den radikalen Populisten. 

Zugleich forderte Maas, die Geschwindigkeit des Zuzugs von Flüchtlingen „auf ein vernünftiges Maß“ zu reduzieren. Zudem dürfe beim Thema Integration keine Zeit verloren werden. Deutschland stehe „vor der größten Bewährungsprobe seit der Deutschen Einheit“.

Lesen Sie hier:

CSU-Klausur: "Dramatische Momente" bei Seehofers Zusammenbruch

Söder: "Vernunftkultur" statt "Willkommenskultur"

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.