Debatte um Cohn-Bendit

Ministerin: Sage nicht wegen Pädo-Vorwürfen ab

+

Stuttgart - Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) kommt nicht zur Verleihung des Theodor-Heuss-Preises an den Grünen-Politiker Daniel Cohn-Bendit. Mit der Pädophilie-Debatte um Cohn-Bendit habe das aber nichts zu tun.

Das liege aber an Termingründen und habe nichts mit der aktuellen Debatte um frühere Äußerungen des Europaabgeordneten zu tun, erklärte die Theodor-Heuss-Stiftung am Donnerstag. Cohn-Bendit hatte in einem Buch aus dem Jahr 1975 seine Zeit in einem anti-autoritären Kindergarten thematisiert. Dabei werden auch Intimitäten zwischen ihm und kleinen Kindern beschrieben. Cohn-Bendit sowie Kinder und Eltern von damals betonten, es habe keinen Missbrauch gegeben.

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Affären: Diese Politiker sind NICHT zurückgetreten!

Bundesverfassungsgerichts-Präsident Andreas Voßkuhle hatte wegen der Debatte seine Festrede abgesagt. Leutheusser-Schnarrenberger hingegen habe schon Anfang Februar aus Termingründen abgesagt, erklärte die Theodor-Heuss-Stiftung. Ursprünglich sollte die Ministerin das Schlusswort halten. Der Preis soll am 20. April in Stuttgart an Cohn-Bendit verliehen werden. Die Stiftung hält nach wie vor an ihrem Preisträger fest.

Ein Youtube-Video zeigt die umstrittenen Äußerungen Cohn-Bendits.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.