Ministerin: Islam gehört natürlich zu Deutschland

+
Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ( FDP)

Berlin - In der Islam-Debatte widerspricht Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU). Der Islam gehöre natürlich zu Deutschland.

Der Islam sei eine der Religionen, die in Deutschland ausgelebt werden, sagte die FDP-Politikerin der Tageszeitung „Die Welt“ (Freitagausgabe). Deshalb gehöre der Islam „natürlich zu Deutschland“. Kauder hatte gesagt, dass zwar Muslime zu Deutschland gehörten, der Islam aber nicht.

Der CSU-Innenexperte im Bundestag, Hans-Peter Uhl, verteidigte hingegen Kauder. „Die Leitkultur ist abendländisch, christlich und jüdisch“, sagte Uhl der Zeitung. Einige muslimische Verbandsvertreter wollten einen kulturellen Machtkampf inszenieren und die hiesige Werteordnung umdeuten. „Wenn Verbandsvertreter möchten, dass der Staat etwa bei Zwangsverheiratungen wegschaut, dann ist das ein kultureller Machtkampf“, sagte Uhl. Dieser Kampf müsse ausgetragen werden.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.