Mehr Weihnachtsgeld für Bundesbeamte

Berlin - Bundesbeamte, Richter und Soldaten sollen nach Jahren der Kürzungen nun wieder mehr Weihnachtsgeld bekommen. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Formulierungshilfe für einen entsprechenden Gesetzentwurf von Union und FDP.

Damit soll die Anfang 2006 in Kraft getretene Kürzung des Weihnachtsgeldes Anfang 2012 wieder rückgängig gemacht werden. Nach Angaben des Beamtenbundes dbb können rund 353 000 Bundesbeamte, Soldaten und Richter im kommenden Jahr mit einem Einkommensplus von 2,44 Prozent rechnen.

Die Kürzung von 2006 sollte eigentlich schon Anfang 2011 auslaufen - wegen der knappen Kassen entschied sich die Bundesregierung dann aber anders. Dass die Kürzung jetzt doch zurückgenommen wird, erklärte Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) damit, dass die Beamten seit 2006 erhebliche Sparbeiträge erbracht hätten und es nun eine wirtschaftliche Erholung gibt. Werden die Pläne zum Gesetz, entspricht das Weihnachtsgeld von 2012 an wieder etwa 60 Prozent eines vollen Monatsgehaltes. Davor waren es 30 Prozent.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.