Kaboré neuer Präsident in Burkina Faso

+
Marc Christian Kaboré ist neuer Präsident in Burkina Faso. Foto: Roch Marc Christian Kabore

Ouagadougou (dpa) - Der Oppositionspolitiker und frühere Regierungschef Marc Christian Kaboré ist neuer Präsident in Burkina Faso.

Nach dem in der Nacht zum Dienstag veröffentlichten vorläufigen Endergebnis errang der 58-Jährige insgesamt 53,49 Prozent der Stimmen, während sein schärfster Herausforderer, der ehemalige Finanzminister Zéphirin Diabré, 29,65 Prozent erhielt. Nach Berichten der Medien in Ouagadougou gratulierte Diabré dem Wahlsieger noch in der Nacht zum Erfolg.

In dem armen westafrikanischen Staat gab es nach dem Abgang des langjährigen Herrschers Blaise Compaoré vor gut einem Jahr eine Übergangsregierung, die im September nur mühsam einen Militärputsch überstand.

Kaboré ist Präsident der sozialdemokratischen Volksbewegung für Fortschritt (MPP), die sich im vergangenen Jahr aus Protest gegen die geplante Verfassungsänderung von Compaorés Regierung abgesetzt hatte. Compaoré hatte nach 27 Jahren im Amt seine Herrschaft im größten Baumwollproduzentenland Afrikas mit Hilfe einer Verfassungsänderung verlängern wollen.

Infos zu Burkina Faso, Französisch, auf lefaso.net

Wahlergebnis in Zeitung Sidwaya, Französisch

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.