Angriff auf Nato-Mission nach schwerer Anschlagserie in Kabul

+
Bombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul: Dutzende Häuser wurden beschädigt. Foto: Hedayatullah Amid

Drei Anschläge und Angriffe in Kabul innerhalb von nicht einmal 24 Stunden, Hunderte sterben oder werden verletzt. So ein Ausmaß an Gewalt hat Kabul seit Jahren nicht mehr erlebt.

Kabul (dpa) - Nach zwei verheerenden Anschlägen in Kabul mit Dutzenden Toten haben Aufständische eine Basis der internationalen Truppen in der afghanischen Hauptstadt angegriffen.

Dabei kamen am Freitagabend nach Angaben der Nato-geführten Ausbildungsmission Resolute Support (RS) mindestens elf Menschen ums Leben. Bei den Toten handele es sich um einen ausländischen Soldaten und acht zivile afghanische Mitarbeiter, sagte ein RS-Sprecher. Außerdem seien mindestens zwei der Angreifer getötet worden.

Damit kamen bei dem Angriff und zwei Anschlägen in Kabul innerhalb von weniger als 24 Stunden mindestens 52 Menschen ums Leben. Nach unterschiedlichen Behördenangaben wurden zwischen 270 und 400 Menschen verletzt. Vor dem Angriff auf die RS-Basis hatte sich ein Selbstmordattentäter der Taliban vor der Polizeiakademie in die Luft gesprengt. In der Nacht zuvor war eine Lastwagenbombe detoniert.

Die Mission der Vereinten Nationen in Afghanistan (Unama) teilte mit, die Zahl der zivilen Opfer bei den drei Angriffen sei die höchste, die die UN seit Beginn der systematischen Registrierung 2009 an einem einzelnen Tag in Afghanistan verzeichnet hätten. Unama rechnete dabei die getöteten und verletzten Zivilisten zusammen.

Der Attentäter vor der Polizeiakademie riss am Freitagabend mindestens 25 Kadetten mit in den Tod. Weitere 20 Polizeischüler seien bei der Detonation verletzt worden, hieß es aus Polizeikreisen. In der Nacht zuvor waren bei der Explosion einer in einem Lastwagen platzierten Bombe nach Regierungsangaben mindestens 15 Menschen getötet und 250 verletzt worden. Unter den Verletzten waren 37 Kinder und 40 Frauen, wie Präsidentensprecher Safar Haschemi sagte.

Zu den Anschlägen kam es kurz nach einem Führungswechsel bei den radikalislamischen Taliban. Diese bekannten sich zu dem Angriff auf die Resolute-Support-Basis und dem Anschlag vor der Polizeiakademie. Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid wies aber jede Verantwortung für die Bombe in dem Lastwagen zurück. Zur Nationalität des getöteten ausländischen Soldaten wurden zunächst keine Angaben gemacht.

Der Attentäter vor der Polizeiakademie hatte sich nach Angaben aus dem Innenministerium als Kadett ausgegeben und in eine Schlange vor dem Eingang eingereiht. Die jungen Männer hätten darauf gewartet, nach dem Wochenende - das in Afghanistan am Freitagabend endet - durch die Sicherheitskontrolle zurück in die Akademie zu gelangen.

Der Sprengsatz in dem Lastwagen zielte nach Polizeiangaben auf eine in einem Wohnviertel stationierte Einheit des Armee-Geheimdienstes. Dutzende Wohnhäuser und Läden wurden zerstört oder beschädigt. Die in der ganzen Stadt hörbare Detonation gegen 01.00 Uhr (Ortszeit) in der Nacht zu Freitag riss einen rund zehn Meter tiefen und etwa 15 Meter breiten Krater in die Straße.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.