Kairo: Militärrat schickt Soldaten

+
Ägyptens Militärrat schickt seine Soldaten auf die Straße.

Kairo - Der ägyptische Militärrat hat in Erwartung neuer Protestaktionen Soldaten und Militärpolizisten vor öffentlichen Einrichtungen postiert.

Regierungsnahe Medien meldeten am Donnerstag, die Soldaten seien unter anderem rund um den internationalen Flughafen von Kairo im Einsatz. Zahlreiche Protestgruppen wollen den ersten Jahrestag des Rücktritts von Präsident Husni Mubarak am kommenden Samstag für Proteste gegen den Obersten Militärrat nutzen, der am 11. Februar 2011 die Macht übernommen hatte. Außerdem rufen sie zu einem Generalstreik auf.

Die Islamisten, die im neuen ägyptischen Parlament mehr als 70 Prozent der Abgeordneten stellen, haben sich dem Streikaufruf nicht angeschlossen. Der von den Militärs eingesetzte Ministerpräsident der Übergangsregierung, Kamal al-Gansuri, hatte am Mittwoch erklärt, der von Feldmarschall Mohammed Hussein Tantawi geleitete Militärrat werde seine Aufgaben noch bis Ende Juni erfüllen.

Der "arabische Frühling": In diesen Ländern wird rebelliert

Der „arabische Frühling“: In diesen Ländern wurde rebelliert

Das Militär versucht derzeit, sich auf Kosten ausländischer Nichtregierungsorganisationen als Hüterin der Ehre des ägyptischen Volkes zu profilieren. In einer Botschaft, die am Mittwochabend auf einer Internet-Seite des Militärs erschien, hieß es: “Auf Ägypten mit seiner Geschichte, seinem Volk und seiner Revolution kann man keinen Druck ausüben und man kann es nicht erpressen.“

Hintergrund dieses Kommentars ist die Drohung Washingtons, wegen der Anklage gegen vier in Kairo arbeitende US-Organisationen seine beachtlichen Finanzmittel für Ägypten zu streichen, die bislang vor allem dem Militär zu Gute kamen. In dem gleichen Verfahren sind auch zwei Mitarbeiter der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung angeklagt. Man wirft den fünf Organisationen unter anderem Einmischung in die ägyptische Politik und Unterstützung für bestimmte Parteien im Wahlkampf vor.

dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.