Kaiserschnitte: Jedes dritte Baby in Niedersachsen erblickt die Welt in einem Operationssaal

+
Geplante Ankunftszeit: Im Jahr 2010 kamen 32,6 Prozent der Babys in Niedersachsen per Kaiserschnitt zur Welt.

Hannover. Ist es die Angst vor den Wehen, der Wunsch nach einem speziellen Datum oder schlicht Bequemlichkeit? Immer mehr Frauen in Niedersachsen bringen ihr Baby per Kaiserschnitt auf die Welt.

Jede dritte Geburt findet mittlerweile im Operationssaal statt. Zu viel, zu teuer, zu riskant, finden die Grünen und fordern ein Umdenken. Der CDU/FDP-Landesregierung werfen sie Untätigkeit vor.

„Es ist unwahrscheinlich, dass in Niedersachsen mehr Risikoschwangere leben als in Sachsen“, sagt die grüne Landtagsabgeordnete Miriam Staudte. So kassiere eine Klinik bei einer Sectio ohne Komplikationen rund 870 Euro mehr als bei einer normalen Geburt. Möglicherweise spiele auch der Wunsch der Eltern nach einem präzisem Geburtsdatum oder schlicht Bequemlichkeit eine Rolle.

Genauen Aufschluss wollte Staudte mit einer parlamentarischen Anfrage an die Landesregierung erhalten. Doch die jetzt vorliegende Antwort aus dem Ressort von Gesundheitsministerin Aygül Özkan (CDU) fällt eher dürftig aus. Wunsch-Kaiserschnitte würden nicht erfasst, die Grenze zu einer medizinischen Indikation sei „vielfach nicht scharf zu trennen“, teilt das Ministerium mit. Eine Geburtsoperation geschehe sicher nicht nur wegen der besseren Planbarkeit. Wegen des gestiegenen Alters der Erstgebärenden steige auch die Zahl der Risiko-Schwangerschaften.

Auf die Grünen-Frage nach konkreten Maßnahmen, um die Kaiserschnitt-Quote wieder zu senken, erklärt das Özkan-Ministerium lediglich, dass es eine „ergebnisoffene und umfassende Aufklärung der Schwangeren für unabdingbar“ halte.

„Diese Antwort offenbart die Egalhaltung der Landesregierung“, kritisiert Staudte „Hebammen finden in der aktuellen Politik keine Unterstützung.“ Diesem Vorwurf wollte sich die Vorsitzende des Niedersächsischen Hebammenverbandes, Uschi Fietz zwar nicht anschließen. Aber sie appelliert an die Schwangeren, sich einen Kaiserschnitt genau zu überlegen. Die Angst vor den Wehen sollte kein alleiniger Grund für den operativen Eingriff sein,.

19.009 Kinder in Niedersachsen kamen 2010 nach der aktuellen Erhebung des Statistischen Bundesamtes per Kaiserschnitt (Sectio) zur Welt. Bei insgesamt 58 284 Geburten bedeutete dies eine Quote von 32,6 Prozent. Vor 20 Jahren waren es nur 15,9 Prozent. Niedersachsen liegt damit über dem Bundesschnitt (31,9 Prozent). Spitzenreiter mit 36,6 Prozent war das Saarland, gefolgt von Rheinland-Pfalz (34,8 Prozent) und Hessen (34,2 Prozent). Deutlich weniger Kaiserschnitte gab es in den Stadtstaaten und vor allem in den östlichen Bundesländern. Sachsen verzeichnete 22,9 Prozent.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.