SPD und Union uneins

Bundeswehr muss auf Kampfdrohnen warten

+
Thomas de Maizière kann sich mit seinem Wunsch nach den Kampfdrohnen nicht durchsetzen.

Berlin - Verteidigungsminister de Maizière will Kampfdrohnen zum Schutz der eigenen Soldaten anschaffen. Die SPD sieht dafür noch keinen Bedarf. Nun wird die Entscheidung mehrere Jahre aufgeschoben

Die Bundeswehr wird in absehbarer Zeit nicht mit Kampfdrohnen ausgerüstet. Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen über die Außen- und Verteidigungspolitik sagte SPD-Chefunterhändler Frank-Walter Steinmeier am Dienstag in Berlin, dass er in den nächsten vier Jahren nicht mit einem entsprechenden Beschluss rechne: „Wir werden vermutlich nach meiner Einschätzung in dieser Legislaturperiode nicht so weit kommen, dass über die Beschaffung bewaffneter Systeme entschieden wird.“ Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hatte ursprünglich noch für dieses Jahr eine Entscheidung angestrebt.

In dem von Union und SPD in der zuständigen Arbeitsgruppe beschlossenen Papier ist der Kauf unbemannter Kampfflugzeuge zwar nicht grundsätzlich ausgeschlossen. Zuvor sei aber eine sorgfältige Prüfung aller „völker- und verfassungsrechtlichen, sicherheitspolitischen und ethischen Fragen“ notwendig, heißt es darin.

Derzeit sind nur amerikanische und israelische Kampfdrohnen auf dem Markt. De Maizière hatte ursprünglich die Anschaffung eines dieser Modelle als Übergangslösung bis zur Entwicklung einer europäischen Drohne angestrebt, die vermutlich noch etwa ein Jahrzehnt dauern wird.

Nach den Koalitionsverhandlungen sieht es nun danach aus, dass es zunächst keine Übergangslösung geben wird. De Maizière sagte zur zeitlichen Perspektive: „Das wird alles zu seiner Zeit entschieden, und wenn es zu einer Koalition kommt, dann auch im Einvernehmen mit dem Koalitionspartner.“ Ob das noch in dieser Legislaturperiode der Fall sein werde, könne er nicht sagen.

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Bei einem Treffen der EU-Verteidigungsminister in Brüssel zeigten am Dienstag neben Deutschland und Frankreich fünf weitere Staaten Interesse an der Entwicklung einer europäischen Drohne: Griechenland, Spanien, Italien, die Niederlande und Polen. Ein solches Fluggerät könnte nicht nur zur militärischen Aufklärung, sondern auch zivil eingesetzt werden. Diese Staatengruppe will auch auf einheitliche Zulassungsbestimmungen für Drohnen im zivilen Luftraum dringen.

In der Frage des EU-Beitritts der Türkei verständigten sich Union und SPD in der letzten Verhandlungsrunde auf einen Kompromiss. „Die 2005 aufgenommenen Verhandlungen mit dem Ziel des Beitritts sind ein Prozess mit offenem Ende, der keinen Automatismus begründet“, heißt es im Formulierungsvorschlag für den Koalitionsvertrag. Sollte die Türkei die Voraussetzungen für einen Beitritt nicht erfüllen, müsse ihr privilegiertes Verhältnis zur EU und zu Deutschland weiterentwickelt werden. Eine ähnliche Formulierung fand sich schon im Vertrag über die große Koalition von 2005.

Im Kapitel zu den transatlantischen Beziehungen werden die USA aufgefordert, nach der NSA-Spähaffäre Vertrauen wiederherzustellen. „Dazu erwarten wir ein deutliches Bekenntnis und entsprechende Maßnahmen der US-Administration.“ Die Bundesregierung werde glaubhafte und überprüfbare Vereinbarungen zum Schutz der Privatsphäre der Bundesbürger anstreben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.