Kanzler-Frage

Merkel oder Steinbrück? Piraten ist's egal

+
wer wäre der bessere Kanzler? Peer Steinbrück ( SPD) oder Angela Merkel ( CDU)? Die Piraten wollen sich nicht festlegen.

Düsseldorf - Die Piratenpartei will sich in der Frage, ob Peer Steinbrück (SPD) oder Angela Merkel (CDU) der bessere Kanzler wäre, nicht festlegen.

Mit Steinbrück könne er „genauso gut oder schlecht“ leben wie mit Merkel. „Ich habe an beiden genug zu kritisieren“, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Piratenpartei, Sebastian Nerz, „Handelsblatt Online“.

An Steinbrück schätze er, dass er ein „sehr sachorientierter Politiker“ sei, sagte Nerz weiter. „Das halte ich für einen sehr wichtigen Charakterzug bei einem potenziellen Kanzler.“ Aber er würde keine wesentlichen Unterschiede in der Regierungsweise oder den Inhalten zwischen beiden Politikern erwarten. „Und da gäbe es doch erheblichen Verbesserungsbedarf“, erklärte der Piratenvize.

Das Kreuz mit dem Kreuzchen: Diese Wahlen stehen bis Ende 2013 an

Diese Wahlen stehen bis Ende 2014 an

Nerz schließt für diese Bundestagswahl eine mögliche Regierungsbeteiligung seiner Partei aus. „Die Piratenpartei tritt vor allem an, um als sachliche, konstruktive aber kritische Oppositionspartei in die Bundestagsarbeit einzusteigen“, sagte er. Seine Partei wolle aufzeigen, dass es eine „alternativlose Politik“ nicht gebe.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.