Kanzler-Jet in den Iran verkauft

+
Der frühere Kanzler-Airbus “Theodor Heuss“

Berlin - Der frühere Kanzler-Airbus “Theodor Heuss“, mit dem 20 Jahre lang deutsche Regierungschefs, Präsidenten und Minister durch die Welt reisten, ist in den Iran verkauft worden.

Nach einem Bericht von “Spiegel Online“ wurde die VIP-Maschine in der vergangenen Woche an die Fluglinie Mahan Air ausgeliefert.

Der von der Flugbereitschaft der Bundeswehr ausgemusterte Jet vom Typ A310 war im Juni von der bundeseigenen Verwertungsgesellschaft Vebeg versteigert worden. Eine osteuropäische Investorengruppe zahlte 3,135 Millionen Euro für den Oldtimer, der anschließend nach Kiew ausgeliefert wurde.

Militärische Ausrüstung wie Funkanlagen und Hoheitszeichen wie das Eiserne Kreuz der Bundeswehr oder der Schriftzug “Bundesrepublik Deutschland“ wurden entfernt. Durch das schwarz-rot-goldene Band auf weißem Grund blieb der Flieger aber weiterhin als Regierungsjet erkennbar.

Vebeg-Geschäftsführer Uwe Schade weiß nach eigenen Angaben von dem Weiterverkauf nichts. Es sei aber schon zum Zeitpunkt der Versteigerung darüber spekuliert worden, dass die Maschine letztlich im Iran landen könnte, sagte er am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Der Kaufvertrag sei von einer Firma aus Gibraltar unterzeichnet und das Geld aus Deutschland überwiesen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.