Bericht

Kanzleramtschef Pofalla gibt Amt auf

+
Der Chef des Bundeskanzleramts, Ronald Pofalla (CDU), gibt sein Amt auf. Er werde der neuen Bundesregierung nicht mehr angehören und ziehe sich aus persönlichen Gründen zurück.

Berlin - Der Chef des Bundeskanzleramts, Ronald Pofalla, gibt sein Amt nach Medienberichten auf. Er werde der neuen Bundesregierung nicht mehr angehören und ziehe sich aus persönlichen Gründen zurück.

Das berichteten „Focus Online“, „Bild“-Zeitung und „Rheinische Post“ am Freitagabend.

Der 54-jährige Pofalla gilt als enger Vertrauter von Regierungschefin Angela Merkel (CDU), war CDU-Generalsekretär und leitet das Kanzleramt seit 2009. Nachfolger soll nach Informationen von „Spiegel Online“ der bisherige Umweltminister Peter Altmaier (CDU) werden, dessen Ressort an die SPD gehen soll.

Wie „Spiegel Online“ weiter berichtet, soll neben Finanzminister Wolfgang Schäuble auch Verteidigungsminister Thomas de Maizière (beide CDU) sein Amt behalten. Die bisherige Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) solle nach dem Wunsch der Parteispitze ins Gesundheitsministerium wechseln.

Pofalla will nach Informationen der „Rheinischen Post“ heiraten und eine Familie gründen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.