Karsai-Delegation an Massaker-Ort unter Beschuss

Pandschwai - Eine hochrangige Regierungsdelegation zur Untersuchung des Mordes an Zivilisten in Südafghanistan ist am Ort des Massakers von Aufständischen angegriffen worden.

Ein Reporter der Nachrichtenagentur dpa, der die Delegation am Dienstag in den Distrikt Pandschwai begleitete, berichtete von Explosionen und Schüssen. Sicherheitskräfte erwiderten das Feuer der Aufständischen, die von verschiedenen Seiten aus angegriffen hätten, sagte er. Das Gefecht dauere an. Mindestens ein Zivilist sei verletzt worden.

Lesen Sie dazu:

US-Amokschütze erlitt Kopfverletzung im Irak

Ein US-Soldat hatte in der Nacht zum Sonntag im Distrikt Pandschwai nach afghanischen Regierungsangaben 16 Zivilisten ermordet, darunter neun Kinder. Die Taliban hatten Rache für jeden Einzelnen der Toten angekündigt. Das Massaker hat in Afghanistan Wut, Entsetzen und harte Kritik an den ausländischen Truppen ausgelöst.

Zu der von Präsident Hamid Karsai ernannten Delegation gehören unter anderem der Stabschef der afghanischen Armee sowie der Gouverneur und der Polizeichef der Provinz Kandahar, in der Pandschwai liegt. Außerdem sind unter den Delegierten zwei Brüder Karsais sowie der Minister für Stammesfragen, Asadullah Chalid, der zugleich Sondergesandter für Südafghanistan ist.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.