Afghanischer Präsident

Karsai "extrem wütend" über US-Regierung

+
Hamid Karsai lässt kein gutes Haar an der US-Regierung.

Kabul/Washington - Zehn Monate vor dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes in Afghanistan hat Präsident Hamid Karsai erneut scharfe Kritik an der US-Regierung geübt.

Der Militäreinsatz in seinem Land diene inzwischen nicht mehr den Afghanen, sondern der Sicherheit der USA und westlichen Interessen, sagte Karsai in einem am Montag veröffentlichten Interview der „Washington Post“. „Afghanen starben in einem Krieg, der nicht der unsere ist.“

Gefragt nach seiner Botschaft an die Amerikaner sagte er: „Richten Sie dem amerikanischen Volk meine besten Wünsche und meine Dankbarkeit aus. Richten Sie der US-Regierung meine Wut, meine extreme Wut aus.“

Karsai: "Al-Kaida ist mehr Mythos als Realität"

Der Präsident kritisierte besonders die zahlreichen zivilen Opfer bei ausländischen Militäroperationen in den vergangenen Jahren. Er bekräftigte, er werde das Sicherheitsabkommen mit den USA nicht vor der Präsidentenwahl am 5. April unterzeichnen, sollte bis dahin nicht ein Friedensprozess mit den Taliban beginnen.

Das Abkommen ist Voraussetzung für einen internationalen Militäreinsatz ab 2015. Zur Wahl darf Karsai nicht mehr antreten. Karsai stellte außerdem die Existenz des Terrornetzes Al-Kaida infrage. „Al-Kaida ist für mich mehr Mythos als Realität“, sagte er.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.